Lehrveranstaltung: Indienreisende, Söldner, und Missionare im 18. und 19. Jahrhundert – Beziehungen zwischen dem deutschsprachigen Raum und ‚Ostindien‘ (CeMIS, Universität Göttingen) (WiSe 2015–16)


Das Semi­nar beschäf­tigt sich mit den viel­fäl­ti­gen Aus­tausch­be­zie­hun­gen zwi­schen den deutsch-spra­chi­gen Tei­len Euro­pas und dem indi­schen Sub­kon­ti­nent. Seit dem 18. Jahr­hun­dert reis­ten nicht nur pro­tes­tan­ti­sche und katho­li­sche Mis­sio­na­re nach ‚Ost­in­di­en‘ – auch Söld­ner und Han­no­ve­ra­ner Trup­pen wirk­ten hier; wäh­rend Händ­ler, For­scher, und Pri­vat­per­so­nen inten­si­ve Kon­tak­te pfleg­ten. Anhand die­ser Aus­tausch­be­zie­hun­gen wer­den wir Pro­zes­se gegen­sei­ti­ger Ein­fluss­nah­me, sowie die Erzeu­gung spe­zi­fi­scher Indi­en­bil­der in den deutsch-spra­chi­gen Gebie­ten dis­ku­tie­ren.

Das Tuto­ri­um wird als 4‑tägige Exkur­si­on ange­bo­ten. Deut­sche Archi­ve beher­ber­gen oft­mals umfang­rei­che Mate­ria­li­en mit Bezug auf Indi­en, die in sehr unter­schied­li­chen Bestän­den ver­zeich­net sind. Im Zuge der Exkur­si­on wer­den wir anhand  aus­ge­wähl­ter Archi­ve kon­kre­te Samm­lungs­struk­tu­ren für indi­en­re­le­van­te Bestän­de in unter­schied­li­chen Archiv­ty­pen erar­bei­ten. Die Teilnehmer/innen wer­den des Wei­te­ren selbst­stän­dig mit den Bestän­den und Quel­len arbei­ten. Der Ter­min für die Exkur­si­on wird recht­zei­tig bekannt gege­ben. Neben der Exkur­si­on sind 3 Vor­be­rei­tungs­sit­zun­gen, sowie eine Sit­zung zur Nach­be­rei­tung geplant.

Kurs­lei­ten­de: Dr. Anna Sai­ler und Dr. Mar­tin Chris­tof-Füchs­le.

Ver­an­stal­ter: Cent­re for Modern Indian Stu­dies, Georg-August-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen.

Ter­mi­ne:

  • Semi­nar: Diens­tags, wöchent­lich vom 27.10.2015  bis 12.02.2016, 10:00 bis 12:00 Uhr. (Ver­an­stal­tungs­ort: KWZ 0.609)
  • Tuto­ri­um: Diens­tags, wöchent­lich vom 27.10.2015  bis 12.02.2016, 12:00 bis 14:00 Uhr. (Ver­an­stal­tungs­ort: KWZ 0.609)