DAS MODERNE INDIEN IN DEUTSCHEN ARCHIVEN 1706-1989

Von der DFG gefördertes Langfristprogramm

→ login

Mida

Das moderne Indien in deutschen Archiven

Arbeitsschwerpunkte

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Hindi-Sprache und -Literatur, Sozialgeschichte Indiens sowie die indisch-deutsche Verflechtungsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert.

Martin Christof-Füchsle, Jahrgang 1963, studierte Indologie und Vergleichende Religionswissenschaft an der Eberhard-Karl-Universität Tübingen und schloß dieses Studium 1991 mit dem MA ab. Von 1992 bis 1994 arbeitete er an seiner Dissertation "Rajputentum und puranische Geschichtsschreibung" und erhielt 1997 den Grad eines Dr. phil. Von 1995 bis ins Jahr 2000 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem DFG-Projekt bzw. als Lektor für Hindi am Seminar für Indologie und Vergleichende Religionswissenschaft tätig. 2001-2003 absolvierte er eine Weiterbildung zum Wissenschaftlichen Dokumentar / Information Specialist. 2004 war er wieder in Tübingen als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am selben Institut tätig. 2005, 2008 und 2010 hatte er jeweils Lehraufträge für Hindi-Literatur an der Universität Zürich. Von 2011 bis Herbst 2014 arbeitete er als Bibliothekar an der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Seit November 2014 hat er die Stelle als Projektkoordinator und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Langfristprogramm "MIDA" inne.