DAS MODERNE INDIEN IN DEUTSCHEN ARCHIVEN 1706-1989

Von der DFG gefördertes Langfristprogramm

Mida

Das moderne Indien in deutschen Archiven

Georg Lilie ist Historiker und Gebietsspezialist. Er verfügt über ein interdisziplinäres Portfolio und internationale Erfahrung, nachdem er Fächer wie Geschichte, Politik, Wirtschaft und Sprachen an Institutionen wie der Humboldt-Universität zu Berlin, der Lahore University of Management Sciences, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der UC Berkeley studiert hat.

Seine Forschungsprojekte beziehen sich auf Arbeiterbewegungen, Klasse und Geschlecht, insbesondere in Pakistan und im Sudan. Dieses Interesse schließt auch journalistische und übersetzerische Tätigkeiten ein.

Im Jahr 2020 machte er seinen MA in intensiven Südasienstudien an der SOAS University of London und untersuchte die Verbindungen und Widersprüche zwischen sozialistischen Feministinnen der Mittelklasse und Frauen der Arbeiterklasse im zeitgenössischen Karachi. Im darauffolgenden Jahr untersuchte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum Moderner Orient die verflochtene Geschichte Indiens und der Deutschen Demokratischen Republik anhand der Aktivitäten des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Derzeit ist er Doktorand an der École des hautes études en sciences sociales und arbeitet für das Centre national de la recherche scientifique am Institut des mondes africains. Dort schreibt er an einer Sozialgeschichte städtischer arbeitender Frauen im Sudan während des anglo-ägyptischen Kondominiums.